Bin kein Fan reißerischer Berichterstattung und werde nicht zum -Leser, dennoch fehlt mir hier tatsächlich, so wie auch schon bei dem „Whistleblower“-Papier die sachliche Auseinandersetzung mit dem Inhalt!