Ich glaube hier greift die NZZ gewaltig ins Klo. Die Argumentationslinie ist schwach und oberflächlich. Nur weil jemand seine Stimme abgibt und jemand anderer gewählt wurde, war das noch lange nicht einfach “Demokratie”.